Montag, 6. November 2017

Rezension - Cloud (Rezensionsexemplar)

Titel: Cloud
Autorin: Claudia Pietschmann
Seitenanzahl: 362
Verlag: Arena
~Rezensionsexemplar~

Inhalt
Emma ist nach dem Tod ihres kleinen Bruders Ethen wie ausgewechselt. In sich gekehrt und mit trauriger Miene bewältigt sie ihre Schule und versucht allen Problemen aus dem Weg zu gehen. 4 Monate nach dem Schock läuft auch noch Zuhause alles schief und sie verzieht sich immer mehr in ihr Zimmer, wo sie mit dem lieben Paul chattet. Paul hört ihr zu und versteht sie, weil auch er ein Familienmitglied verloren hat, doch irgendetwas ist komisch. Ist Paul überhaupt real?

Schreibstil
Der Schreibstil ist echt anstrengend. Es lässt sich nicht wirklich flüssig lesen und die Kapitel sind mir echt zu lang gezogen. Das einzig entspannte ist, wenn Paul und Emma chatten oder Skypen und dort alles flüssig geschrieben ist. Ansonsten kommt immer etwas dazwischen und zieht sich dadurch in die länge

Cover
Das Cover finde ich echt cool und irgendwie passt das voll mit dem Gesicht auf dem Cover. Es hat etwas mysteriöses an sich und verleiht dem Buch die Frage worum es denn geht. Außerdem finde ich das mit dem Blau und den Pixeln echt passend.

Meine Meinung
Ich muss ehrlich sagen, dass mir das Buch nicht so richtig gefallen hat wegen dem Schreibstil. Die Idee hinter dieser Geschichte ist echt gut und weckt aufjedenfall das Interesse des Lesers, doch es zieht sich einfach so lange hin, dass das Lesen irgendwie keinen richtigen Spaß macht. Ich finde das echt schade. Auch kommte ich nicht so richtig mit der Emma klar. Ich weiß zwar nicht wie es ist einne Menschen zu verlieren, doch ich weiß defintiv, dass ich bei einigen Situationen nicht so reagieren würde. Irgendwie sehr eigenartig. Emma reagiert häufig über und sieht meiner Meinung nach in allem was schlechtes außer bei ihrem Paul.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen