Dienstag, 18. April 2017

Rezension - Das Labyrinth erwacht

Titel: Das Labyrinth
Autor: Rainer Wekwerth
Genre: Thriller
Verlag: Arena
Seitenanzahl: 406
Inhalt
Jeb, jenna, Leon, Tian, Mischa, Kathy und Mary wachen ohne Erinnerungen auf und finden sich auf einer endlosen Steppe wieder. Niemand weiß wieso sie dort sind oder was in ihrem Leben passiert ist. Erst nach und nach bekommen sie ein Stück ihrer Erinnerungen wieder, doch sind es keinesfalls schöne Erinnerungen. Das ist wohl auch das einzige worin sich die 7 Jugendlichen ähneln, denn ihr Charakter könnten unterschiedlicher nicht sein. Diese Erkenntnis macht die Reise durch die endlose Steppe nicht leichter und das Wissen, dass die 7 verfolgt werden lässt jede Hoffnung verschwinden.

Schreibstil
Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, denn es wechselt immer die Perspektive. Manchmal ist aus Jebs Sicht geschrieben, manchmal aus Jennas oder auch aus Marys, Leons, Mischas, Tians oder Kathys. Doch trotz diesem Wechsel kommt man gut in die Story rein und man merkt relativ schnell aus welcher Sicht jetzt erzählt wird. Man sollte sich davon nicht abschrecken lassen sondern einfach weiterlesen und das Gehirn arbeiten lassen.
Cover
Das Cover ist wirklich cool. Anfangs hatte ich davon immer Kopfschmerzen bekommen als ich es im Thalia gesehen hatte, doch ich glaube das war nur bei den Gebundenen Büchern so, denn die Taschenbücher glänzen nicht so. Trotzdem habe ich mich irgendwie in die Cover verliebt.
Charaktere
Ich wollte euch hier mal sagen wen von den 7 ich mag oder nicht mag. Fangen wir an.
Jeb - er ist mein Lieblingscharakter. Er ist mutig, hat einen klaren Kopf und trifft meiner Meinung nach immer die richtigen Entscheidungen.
Jenna - am Anfang mochte ich sie irgendwie nicht, doch das hat sich gebessert. Manchmal ist es noch so, dass ich mir denke... wiesoooo?, doch meistens mag ich sie.
Mary -  am Anfang hab ich sie wirklich gehasst und erst zum Ende hin wurde sie halbwegs akzeptabel. Sie ist mir ein wenig eingebildet.
Kathy - diese blöde, blöde Kuh :D Ich hasse sie dermaßen bis das Buch nurnoch 10% zum lesen hatte. Dann mochte ich sie und war bei ihren Szenen einfach voll dabei.
Leon - auch ihn mochte ich am Anfang gar nicht, doch ungefähr in der Mitte wurde er total toll, hilfsbereit und klug.
Tian - jetzt mal andresherum, denn ihn mochte ich anfangs, doch am Ende wurde er nurnoch weinerlich und schwach und nervig.
Mischa - ich stelle mir Mischa einfach total toll vor. Ihn mochte ich von Anfang an und bis zum Ende auch noch. Er ist ebenfalls total mutig und stark.

Meine Meinung
Ich kann dieses Buch einfach nur weiterempfehlen. Für die jenigen die eine Abneigung gegenüber Thrillern haben. Lasst euch nicht abschrecken, denn für mich ist das kein Thriller. Nur weil sie in einer Steppe ausgesetzt wurden und ein paar Schatten sie verfolgen. Woooow. Nein, also Leute lest dieses Buch, denn es wird euch sicherlich genauso packen wie mich. Auch wegen des Schreibstils einfach nicht beachten. Ich hab es ja auch geschafft und werde aufjedenfall bald den 2 Teil lesen. Übrigens, habe ich erwähnt das einige im Buch sterben xD Ich bin gemein ich weiß, doch ich will ja, dass ihr es lest und genauso trauert wie ich. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen